One Woman Concert – Movieposter

Als ich gerade bei den Dreharbeiten *gg… zum “One Woman Concert” war, las ich von einer Second Life Movieposter-Sammlung. Was es genau damit auf sich hat, weiß ich nicht wirklich, dennoch hab ich mal ein Bild dazugetan. Doch zuerst mag ich Dich zu einem einmaligen Konzert von mir einladen 😀 :

Du solltest noch wissen, dass – wie so vieles – Poster machen nicht so ganz meine Stärke ist. Zuletzt mußte ich zu Weihnachten in meiner Not den lieben Kueper um Veranstaltungsplakathilfe bitten. Doch so kann das ja nicht weitergehen. Ich sehe das Movieposter-Sammeln als Erinnerung und Herausforderung an und hier gibbet mein erstes Poster – Ein Muhwieposchder:

One Woman Concert - Movieposter_____

Man muss glaub nicht alles können und es muss nicht immer perfekt sein, wie beim Harfenspiel, bei dem ich ganz schön danebenzupfe. Dennoch macht es Spaß, es zu tun und hört sich doch dennoch ganz nett an, oder? 🙂

Claire the Muhwieposchderschdar!

The Adventures of Nat & Joey – Towel Day 2016

Der Towel Day 2016 wurde vom Transistor (Sir John von Landfall) und dem Cafe Yúcale (Samiraa Adderstein) unter dem Motto “Don’t Panic” … and listen to some good literature gefeiert.

TransistorDie riesige Raumstation des Transistor

_____

Samiraa Adderstein und Sir John von Landfall haben ein prall gefülltes Programm geboten. Den Abend eröffnete Rael Wissdorf mit einer deutschsprachigen Lesung, unterstützt von seiner Lieblingsmitleserin Idril. Im Anschluss trug Kueperpunk Korhonen in seiner lebhaften, angenehmen Art aus seiner Geschichte Londström Fabrik vor. Die Gäste fanden teilweise auf der Bühne einen Sitzplatz:

Just Wu im TransistorJust Wu

_____

Andere standen im Innenraum der riesigen Raumstation:

Claire & Nat im TransistorClaire mit Ewok & Natascha Randt/Nat

_____

Endlich war es so weit und Sabine Joey Schäfers trug aus ihrem Science-Fiction Projekt “The Adventures of Nat & Joey” in englischer Sprache vor.

_____

Während der Lesung von Joey sahen wir auf der Leinwand über ihr, die tolle Bildershow zur Geschichte “The Adventures of Nat & Joey” . Diese Bilder sind noch ein paar Tage im unteren Teil des Transitor anzuschauen. Ich blicke noch einmal zurück auf diese gigantische Raumschiffbühne:

The Adventure of Nat & JoeyBühne im Transistor

_____

Zwischenzeitlich sind sieben Episoden der spannenden, humorvollen Sciene-Fiction Grafik Novel “The Adventures of Nat & Joey” erschienen und es bleibt zu hoffen, dass es künftighin noch mehr werden. Für jetzt verabschiede ich mich aus höheren Sphären und bin gespannt, wie das Transistor und das Cafe Yucale dieses Event im nächsten Jahr toppen wollen! 🙂

Claire

_____

Raumschiff ins Transistor: http://maps.secondlife.com/secondlife/LING%20Vision/159/15/2539

Pfaffenthal 1867 – Maiball

Am 15.05. lud Pfaffenthal zum Tanz in den Mai. Zur Erinnerung: Wir befinden uns im Jahr 1867. Ein Jahr, indem es noch kein Radio gab, aber Live-Musik vom Spinett und so. In sicherer Begleitung und mit Lakei trafen die ersten hochkarätigen Gäste ein:

Pfaffenthal 1867 - MaiballIm Foyer

_____

Nach der scheinbar endlos dauernden Einlasskontrolle wurden wir in den Ballsaal vorgelassen. Dort wurden wir bereits erwartet:

Son Altesse Sérenissime Victoire I de Brandebourg Bayreut, Her Serene Highness Victore-Albertine de Lyan und Sa Majeste Sophie de Wurtemberg, Angélique de FontangesSon Altesse Sérenissime Victoire I de Brandebourg Bayreut & Majeste Sophie de Wurtemberg

_____

Bei diesen wunderschönen Hoheiten knickst man lieber einmal mehr, als zu wenig. Ich war schon beim Anblick ziemlich eingeschüchtert und wußte gar nicht, was hier nun passieren würde. Sicherheitshalber klemmte ich mich hinter die Schulter von Priester Clark (so ganz hinter ihm verstecken ging leider nicht), da werd ich schon nix falsch machen *hoff. Es wurden ellenslange Begrüßungen, Vorstellungen und Höflichkeiten ausgetauscht und Prince, Princess, Duchess, Major, Princesa, Duque de Sonstwas, Condessa und Baraos knicksten und verbeugten sich zigmal, bis endlich “ER” kam:

Imperador do Brasil, D. Pedro IIImperador do Brasil, D. Pedro II

_____

Was für eine steife Knicksparty, dachte ich. Doch endlich war es so weit, dass der Imperador do Brasil D. Pedro II die wunderschöne Majeste Sophie de Wurtemberg zum Tanz aufforderte.

Imperador do Brasil, D. Pedro II und Sa Majeste Sophie de Wurtemberg_____

Der Maiball war nach 39 Minuten (!) Primborium endlich eröffnet! Ich habe mir sagen lassen, dass sich nach diesem Ball die Verbindungen zwischen Luxemburg, Deutschland und Brasilien deutlich verbessert hätten. Und wenn Du sehen magst, wie man so hoheitlich tanzt, dann empfehle ich Dir, vielleicht zu einem der nächsten Tanzbälle in Pfaffenthal zu kommen.

Ich hab jetzt Rücken und verzieh mich…! *Knicks

Claire

Svarga – Es lebt! 2016

Hier kommt eine Reise in die alte Welt von Svarga. Eine Welt, die schon immer lebte, schon vor dem Meshzeitalter. Noch heute liebe ich es, in Svarga in das Insekt einzusteigen und mich treiben zu lassen. Auch wenn die Wespe mir im Chat die Location erklärt, schalte ich den Chat weg. Ich bin in einem Land, in der Zeit und Sprache für mich und einen Moment nicht notwendig ist. Ich schaue mich um, lehne mich zurück und staune noch immer und immer wieder über die Schönheit dieser – heute alten – Welt.

_____

Über die seit 2006 bestehende Sim Svarga hat Maddy in seinem Blog berichtet. Bei Maddy bekommst Du schöne Bilder und vor allem auch Infos über das schöne Svarga. Ich nehm gleich mal die nächste Wespe und wünsch mir, es wäre ein Marienkäfer… oder ein Einhorn… oder gar ein Eichhorn…, lieber ein Wasserschwein… oder Meerschwein, nein ein Dodo… oder ein Fischreiher… naja… oder…, also bibaaa…

Claire

_____

Lesetip: http://echtvirtuell.blogspot.de/2012/03/simtipp-svarga.html

Insektenflug: http://slurl.com/secondlife/Svarga/8/128/22

Tobias Schindegger – Bollock und die gräulichen Drei

Was ein Bollock ist? – Davon handelt die Geschichte von Tobias Schindegger. Die Geschichte ist ein Jugend- und Kinderroman, nicht nur für waschechte Jungs, sondern auch für mich.

TS-260516-00007vlipIch könnte noch einen Bollock äh Buch tragen…

Die Elfen Clotts, Dipsy und Ghog wollten mich unbedingt zu der Lesung von Tobias Schindegger ins Cafe Yucale begleiten, denn es soll um Monster, Dämonen, Gespenster usw. gehen. Kaum in der kuschelig, gruseligen Leselocation angekommen, meldete sich bei mir der Scriptwarner. Nur 95 Scripte seien erlaubt *grmpf… Ich warf also meine Bücher davon und eine Elfe sprang schnell nach Hause. Egal, denn nun war der Autor da:

Tobias SchindeggerAvatar Tobias Schindegger

Mein Monster lebte damals bei mir unter dem Bett und hatte keinen Namen. Tobias Schindegger klärte mich nun heute endlich auf, dass es fiese, böse und gemeine aber auch lustige, liebe und gutmütige Monsters gibt. Mein Monster unterm Bett war aba nicht gutmütig *menno…

Samiraa AddersteinGastgeberin: Samiraa Adderstein

Hätte ich damals meiner Mutter von meinem Monster unter dem Bett erzählt, hätte sie wahrscheinlich einfach nur gesagt “Du spinnst”. Tobias Schindegger erklärt in seiner Geschichte, dass es tatsächlich die Aufgabe der meisten Monster ist, Angst und Schrecken zu verbreiten und dass sei gut so. *Paaah! Damals fand ich das gar nicht gut… Nun hört mal a bißle selber rein:

_____

Tja, hätte ich Bollock mal früher kennengelernt, dann wäre ich schon früher schlauer gewesen, dass Angst haben, durchaus einen Sinn hat. Es ist wichtig Angst zu haben. “Angst beschützt uns, macht uns auf Gefahren aufmerksam und beflügelt uns, Gefahren zu erkennen, evtl. zu beseitigen. Sie wollen uns motivieren, manche unnötigen Ängste zu überwinden.” Eine angst- und monstererklärende Geschichte, die uns der Autor Tobias Schindegger in der gruselig, kuscheligen Location des Cafe Yucale präsentierte. Es war ein Vergnügen ihm zuzuhören, doch leider war auch die spontane Zugabe noch kurz… Ich hätte noch Kaba und Kekse gehabt! 🙂

TS-260516-00002vlipTobias Schindegger

Danke für diese schöne, verzaubernde und erklärende Lesung.

Haut ab ihr Unterm-Bett- und Klomonster der Welt! Sonst hol ich Bollock!

Claire

 

BB E-Book Event 2016, Rückblick: 4. Wochenende

Von Freitag, den 29. April bis Sonntag den 01. Mai 2016 gab es nochmals Live-Lesungen. Der Freitag gehörte allein unserem lieben Second Life Mitbewohner und Autor Markus Gersting. Er las aus seinem dritten Roman der Hydorgol-Reihe “Exil” in seiner selbst gebauten Hünensphäre. Die Hünensphäre ist so groß, dass ich vom Landepunkt nicht an den tatsächlichen Leseort gefunden habe. Ja, da war ein Teleporter, der portierte mich, aber wohl in die falsche Richtung. Doch schnell wurde ich von den bereits Anwesenden eingesammelt und ich bekam ein persönliches Teleport in den Lesungsraum, der von dem Wurm umdreht wurde. Das Cover des dritten Hydorgol-Romans wurde wieder von der bekannten Second Life Künstlerin Sina Souza entworfen und war bereits zur Lesung für uns zu sehen. Stimmlich unterstützt wurde Markus Gersting bei der Lesung von Sabine Schäfers und Kueperpunk:

_____

Der Samstag gehörte den Wiener “Krimidamen”. Den Abend eröffnete Petra K. Gungl mit ihrer Lesung aus “Diabolisches Spiel” inmitten von Stonehenge. Bereits Tage vor der Lesung kam es in Stonehenge zu seltsamen Begebenheiten. Ich berichtete darüber hier. Am Abend der Lesung begann auch alles ganz normal. Die Autorin, die Mitleser Jennifer B. Wind und Kueperpunk waren da. Die Gäste fanden ihren Platz und lauschten schon dem Vorgeplänkel der drei Leser am heutigen Abend, bis pünktlich genau zu Lesungsbeginn das Voice der Autorin Petra K. Gungl Schwierigkeiten machte, so dass uns ihre Stimme ganz verließ. Petra K. Gungl hat sich schon Wochen vor ihrer Lesung auf Second Life vorbereitet, indem sie sich mit dem Gehen und Bewegen, auch Avatargestalten und Weltenentdeckung beschäftigte. Keine Autorin nahm sich vor einer Lesung so viel Zeit, sich mit Second Life zu beschäftigen und ich weiß, sie hat sich auf ihre Lesung gefreut. Daher war es sehr bedauerlich, dass sie die Lesung aufgrund technischer Probleme kaum selbst halten konnte. Entweder lag es an der Internetverbindung von Petra K. Gungl oder am Zauber der Steine. Doch Kollegen sind Kollegen, wenn sie auch die Werke des anderen Lesen. Deshalb hören wir im Videoausschnitt “Diabolisches Spiel” die Stimmen von Jennifer B. Wind und Kueperpunk:

_____

In Second Life ist alles möglich. So verwundert es auch nicht, dass das Friesische Karibik-Ambiente fast direkt neben Stonehenge auf der Sim Stuttgart entstanden ist. Die Autorin Jennifer B. Wind brachte uns “Kriminelles, knackiges und kulinarisches” mit. Es gab Kurzgeschichten und Lesungsausschnitte, die Jennifer B. Wind zusammen mit Petra K. Gungl (die nicht aufgegeben hatte (!), bis ihr Voice wieder tat) und Kueperpunk vortrug. Die Gäste dinnierten derweil und waren bereit, eventuelle Kochrezepte entgegenzunehmen. Beim Bau der Location für Jennifer B. Wind ging mir immer wieder ihre Geschichte “Der Geruch des Glücks” durch den Kopf und genau mit dieser Geschichte eröffnete sie ihre Lesungsrunde. Danke dafür Jennifer B. Wind, damit hast Du mich besonders glücklich gemacht. Im folgenden Videoausschnitt steigen wir ein in die Challange “30 Tage vegan vor vit!” *g…

_____

Der Sonntag, der 01. Mai 2016 sollte der letzte Abend des BB E-Book Events 2016 sein. Marc Späni war zu Gast in der Yúcale Coffee Gallery und gab uns einen Einblick in sein Projekt “Westlake Haven”. Es war für Marc Späni die zweite Lesung in Second Life. Schon in seiner ersten Lesung im vergangenen Jahr überraschte mich Marc Späni mit seiner Lesung, in die Töne/Musik eingespielt wurde. Dieses Mal begeisterte Marc Späni mich mit seinem Vortrag aus Westlake Haven, da es hauptsächlich darum geht: Kann man Bewusstsein virtuell nachbilden? oder Kann man virtuell sterben? Das war mein Ding und obgleich ich Marc Späni seit seiner letzten Lesung in Second Life nicht erlebt habe, scheint er doch genau zu wissen, was hier vorgeht oder was wir uns wünschen: Premiumaccount auf Lebenszeit!. Zugleich war es eine Aufklärungsrunde für mich. Ich, die ja fast nur virtuell lebt, muss nun mit der Erkenntnis klarkommen: Ich bin als virtuelle Existenz der bloße Schatten meines früheren Lebens! Hehe… das gefällt mir, denn so bin ich ja ich :-)… Der Vortrag wurde durch eine Bildershow begleitet. Alleine diese Bilder wären eine Ausstellung wert gewesen! Wo ist denn das TP zu den Crazy Avatars? Ich wäre sooo gerne Dorothy mit Lego-Kopf! Bedauerlicherweise hat Marc Späni sein “Westlake Haven” derzeit nicht veröffentlich, obwohl es fertig ist. Wir in Second Life durften jedoch Ausschnitte aus diesem grandiosen Projekt live vom Autor hören. Stimmlich unterstützt wurde er von den Organisatoren der Brennenden Buchstaben, Kueperpunk und Zauselina. Hier ein kleiner Ausschnitt aus der Lesung in der Weltallstation des Cafe Yúcales:

_____

Die letzte Lesungen des BB E-Book Events 2016 stammen aus der Fantasy Anthologie “Blutroter Stahl”. Christian Günther las zusammen mit Kueperpunk (Thorsten Küper) in der von Barlok Barbosa geschaffenen mittelalterlich, brutalen Landschaft. Das Setting paßte perfekt zu den vorgetragenen Geschichten und auch der Name der Lesung “Blutroter Stahl” hätte eine Vorwarnung sein können, doch wir Besucher waren in keinster Weise auf diese Location vorbereitet. Wir Gäste fanden Sitzplätze in Form von erstochen, gepfählt, geköpft oder irgendwie massakriert worden zu sein. Blutlachen umgaben uns. Ja, das war nicht wirklich jedermanns- oder -fraus Vorstellung von einem gemütlichen Lesungsabend. Auch Kueperpunk kann Fantasy und hat einen Beitrag in der Anthologie veröffentlicht und an diesem Abend gelesen. Fantasy soll zwar nicht Kuepers Ding sein, dennoch kann er! Im folgenden Video hat sich der Organisator der Brennenden Buchstaben Kueper für einen Ausschnitt der Lesung von Christian Günther entschieden (Achtung! Nicht für jedes Nervenkostüm geeignet!):

_____

Vier Wochenenden hintereinander präsentierten uns die Brennenden Buchstaben Live-Lesungen aus den verschiedensten Bereichen an unterschiedlichen Orten. Ich freue mich sehr, dass die Autoren den doch ein klein wenig notwendigen technischen Aufwand, wie Second Life installieren, reinzukommen, an einen Platz zu finden, sich irgendwie doch ein wenig zu orientieren und das Voice zum laufen zu bringen, auf sich nehmen. Jeder Lesungsevent dauert mit Interview und anschließender Fragemöglichkeit ca. je eine Stunde. Für jede einzelne Lesung wurden in Second Life eigene Bühnenbilder, Settings oder ganze Locations gebaut. Barlok Barbosa hat zum Beispiel für BB E-Book Event 2016 fünf Leselocations geschaffen. Barlok gilt als der Große, unübertreffliche Baumeister in unserem Team, der ganze Lesungs-Landschaften entstehen läßt. Doch ich bin sicher, auch Barlok hat für jede einzelne Location deutlich mehr als eine Stunde für den Bau und Feinjustierung gebraucht. Abgebaut haben wir dann leider wiederum schnell *klick, nehmen *klick, nehmen… *Return! Doch erst einmal aufgebaut, ist eben nur aufgebaut. Zum Leben erwachen die Locations dann, wenn die Besucher kommen. Der Stuttgart, Marienplatz war mit vier Lesungslocations vertreten. Aufgrund der zeitlich optimal organisierten Planung der Brennenden Buchstaben, schaffte auch ich alle vier Lesungslocations fertigzustellen und dabei, danach, zwischendrin und dazwischen *g mein Vergnügen dabei zu haben. Ich bedauere etwas, dass Petra K. Gungl’s Voice bei der Lesung, die sie so gerne halten wollte, aussetzte. Und dennoch ist genau Petra K. Gungl meine persönliche Königin des BB E-Book Events 2016, der ich meinen “lieben Knoblauchorden” gegeben habe. Den Orden verdient Petra K. Gungl deshalb, weil ich weiß, dass sie sich im Vorfeld mit Second Life beschäftigt hat. Ich weiß, dass ihre Technik vollkommen in Ordnung war. Dennoch setzte sie genau zur Lesung aus, so dass ihre Mitleser die Lesung für sie mit hielten. Dennoch gab Petra K. Gungl nicht auf, denn sie war Mitleserin bei der darauffolgenden Lesung und genau da, da spielte ihre Technik wieder mit und somit war da Petra K. Gungl mit Jennifer B. Wind und Kueperpunk zu hören. Aufgeben ist keine Option! sagt sie selbst und bekommt von mir dafür den “lieben (Knoblauch-)Orden”.

BB E-Book Event 2016 - FinaleBastian und Spectare Barbosa (SL-Planetarium), Zauselina und Kueper (Brennende Buchstaben), Samiraa Aderstein (Cafe Yúcale), Barlok Barbosa (Kreativdorf), Hydor (Kreativdorf),
ClaireDiLuna Chevalier (Stuttgart, Marienplatz), BukTom Bloch (SL Bibliothek Pegasus, Fotograf und Rasender Reporter) und außerhalb des Bildes Joey!

_____

Anläßlich des Finales und der Vorstellung oder Verabschiedung der Leute, die eben auch hinter den Kulissen oder für die Kulissen etwas für diese Lesungen tun, warf Kueper eine Zahl in den Raum “Claire… Hundertirgendwas…” So zählte ich diesmal nach. Für das BB E-Book Event 2016 sind 19 offizielle Videos entstanden. Du findest alle im YouTube-Kanal der Brennenden Buchstaben. Das ist natürlich mindestens eines zu wenig, denn es fehlt der Lesungsausschnitt von Thorsten Kueper aus der Fantasy Anthologie “Blutroter Stahl”. Doch um die 20 voll zu machen, gibt es hier das Video Nr. 20 – Das Finale. Dieses Video hat kein Vor- und kein Abspann, dieses Video besteht aus zwei Aufnahmenszenen und drei Fotos. Um den Originalton und -ablauf zu erhalten, dürft ihr darin auch mal auf meinen Bildschirm schauen und seid live dabei, dass wenn ich meinen Namen höre, erst einmal weglaufe. Ihr seht darin auch, dass ich beim Filmen nicht ruhig auf meinem Stühlchen sitze und nur draufhalte, nein, das Filmen erfordert richtig Bewegung, die eben mal mehr, mal weniger gut gelingt, denn ich weiß ja selbst nicht, was gleich wo geschehen wird.

Danke an die Brennenden Buchstaben für diese vier bunt gefüllten Wochenenden! Es hat Spaß gemacht und meine Bücherwunschliste verlängert! Ein weiteres Danke geht an alle Bühnenbauer, Organisatoren, Fotografen und Blogger sowie an den Fantasyguide, der leider nur am 1. und 4. Lesungswochenende dabei war, dafür um so detailierter und fachmännisch mit schönen Bildern aus dem BB E-Book Event 2016 berichtete!

Claire

____

Meine Rückblicke auf das BB E-Book Event 2016:

1. Wochenende: https://clairedilunachevalier2015.wordpress.com/2016/04/25/bb-e-book-event-2016-ruckblick-1-wochenende/
2. Wochenende: https://clairedilunachevalier2015.wordpress.com/2016/05/05/bb-e-book-event-2016-ruckblick-2-wochenende/
3. Wochenende: https://clairedilunachevalier2015.wordpress.com/2016/05/08/bb-e-book-event-2016-ruckblick-3-wochenende/

Lesetip: http://fantasyguide.de/artikel-das-brennende-buchstaben-e-book-event-2016.html

BB E-Book Event 2016, Rückblick: 3. Wochenende

Das dritte Wochenende des BB E-Book Events begann schon am Donnerstag mit der Talkrunde der SL Schreibgruppe über die Themen Selfpublishing, Lektorat und Plagiat. Wilfried Abels führt an jedem dritten Donnerstag im Monat durch eine lockere Talkrunde im Biergarten des Kafe KrümelKram und kann von jedem – auch Nichtautoren oder -künstler – besucht werden. Anläßlich des BB E-Book Events lud er den Literaturblogger Georg Sandhoff, die Lektorin Nadine Muriel und die Autorin Anja Bagus ein. Anja Bagus live zu erleben ist immer ein Vergnügen. Sie ist eine Powerfrau mit Wissen und Meinung. Sie kennt die Zusammenarbeit mit Verlagen und Lektoren, als auch das Selfpublishing. Georg Sandhoff überzeugte mich durch seine angenehme Art und sachlichen Erfahrungswerte, so dass er manches mal schnell auf den Punkt brachte. Mein persönliches Highlight des Abends war die Autorin und Lektorin Nadine Muriel kennenzulernen. Nadine ließ uns ein wenig hinter die Kulissen bzw. die Vorarbeiten vor Veröffentlichung eines Buches schauen und zeigte auf, wie individuell und vielfältig die Lektorenarbeit ist. Schon kurz nach Beginn der Talkrunde verabschiedete sich zwar ihr Avatar aus Second Life, doch fast geisterhaft blieb die Voice-Verbindung bestehen. Nadine konnte zwar nicht mehr sehen und lesen, was in Second Life abging, aber hören. Somit war sie voll den ganzen Abend mit dabei. Profi eben! Der Abend verging wie im Flug. Im folgenden Videoausschnitt des Abends sind wir gerade bei dem Thema “Buchblogger”:

_____

Am Freitag, 22. April 2016 begrüßte uns Jan-Tobias Kitzel in seiner eigenen Location auf der Sim Kreativdorf in apokalyptischer Atmosphäre. Im Schutzanzug trug er auf Autoreifen sitzend aus seinem derzeit in Arbeit befindlichen Episodenroman “Ceres One” vor – ein Sci-Fi-Noir und hier ein kleiner Ausschnitt aus der Lesung:

_____

Der Samstag begann mit einer Lesung von Sean O’Connell. Sean ist Verleger und Autor. Er las uns aus seiner von Barlok Barbosa eigens geschaffenen Location u.a. seine Geschichte aus “Fundbüro der Finsternis” und wir finden uns in einer japanischer Großstadtecke wieder:

_____

Sabine Schäfers trug in ihrem eigenen Cafe “Joeys Cafe” aus ihrem gerade veröffentlichten Agenten-Thriller “Schläferkind” vor. Schläferkind ist ein Thriller, der auch für Jugendliche geeignet ist, denn es geht um eine Jugendliche. Ashley’s Eltern werden als russische Spione enttarnt. Sie verliert den Halt in der Welt. Was ihre Eltern getan haben, wird immer auf sie abfärben… oder auch nicht? Ashley kämpft um die Normalität in ihrem Leben, bis sich herausstellt, dass sie vielleicht doch mehr in die Geschichte ihrer Eltern verwickelt ist, als wir ahnten. Sabine Schäfers alias Joey ist für mich eine Herzensangelegenheit. Ich mag sie einfach und vielleicht bin ich deshalb nicht so ganz neutral, wenn ich es einfach toll finde, was Joey wie macht und schreibt und vorträgt. Die Autorin führt uns in die Welt von Ashley und zeigt uns auf ihre sensible und unterhaltende Art auf, wie es Ashley geht, wie es um sie herum steht. Deshalb für Dich hier ein kleiner Lesungsausschnitt aus dem unordentlich, gemütlichen Cafe mit weiteren Stimmen von Zause, Hydor und Kueper:

_____

Anette Kannenberg war am Sonntag, 24. April 2016 mit ihrer Geschichte “Der Sterbeschlamassel” im SL Planetarium zu Gast. Die Autorin verbindet auf sympathisch irrwitzige Weise Welten miteinander. Einerseits finden wir uns wissenschaftlich untermauert physikalisch im Weltall wieder (Anm.: oder war ich doch im Himmel?), andererseits treffen wir auf den längst ausgestorbenen Urzeitvogel Dodo. Anette Kannenberg lebt auf Lanzarote und ich glaube, sie ist somit die weitest entferntesten Gastleserin des BB E-Book Events 2016. Wir finden uns im SL Planetarium wieder, das mit weißen Fliesen ausgelegt war. Ein Engel in Doktorkluft stand da und ein riesiger Baum, unter dem es aber ganz schön eklig blubberte. Rundherum im Raum waren Türen, die mich doch etwas irritierten. Die Türen waren mit den unterschiedlichen Glaubensrichtungen beschriftet, obgleich es auch eine “andere” Tür gab. Waren die Türen Reste aus einer vorigen Kulturveranstaltung? Welche Türe würde ich benutzen? Wie krieg ich das filmisch hin, ohne dass ich vortäusche, der eine oder andere hätte die eine oder andere Glaubensrichtung?… Doch zum Ende der Lesung klärt uns die Autorin auf und diese Türen gehörten sehr wohl zu der Geschichte von Anette Kannenberg! Hier ein kleiner Lesungsausschnitt. Die im Film zu sehenden Dodos sind Gäste oder eher Fans von Anette:

_____

Das dritte Wochenende, das mit einer spannenden Talkrunde begann, gab mir die Gelegenheit Geschichten von vier Autorinnen bzw. Autoren kennenzulernen. Die Lesungen fanden auf zwei Sims an unterschiedlichen Orten statt. Kreativdorf und SL-Planetarium. Zwei Leselocations wurden von den Autoren selbst geschaffen, nämlich die von Jan-Tobias Kitzel und Sabine Schäfers. Die Barbosas haben für uns einmal die Locationen im SL Planetarium (Bastian Barbosa) geschaffen und die Japanische Großstadt in Barloks Hafen (Barlok Barbosa). Autoren lasen auch an diesem Wochenende wieder miteinander und auch die Veranstalter “Brennenden Buchstaben” alias Kueper und Zause leihten den Spektakels ihre Stimmen. So bleibt die Vorfreude auf ein noch bevorstehendes Lesungswochenende, über das in einem anderen Blog zu berichten wäre…

Claire

_____

Meine Rückblicke:
1. Wochenende: https://clairedilunachevalier2015.wordpress.com/2016/04/25/bb-e-book-event-2016-ruckblick-1-wochenende/
2. Wochenende: https://clairedilunachevalier2015.wordpress.com/2016/05/05/bb-e-book-event-2016-ruckblick-2-wochenende/

Pfaffenthal 1867 – Waschtag

Anno 1867 war das Waschen noch Knochenarbeit. So ging ich mit meinem Waschbrett zum Zuber am Fluss, der mitten durch Pfaffenthal führt.

Pfaffenthal 1867 - Am FlussPfaffenthal 1867 – Am Fluss

_____

Wer fleißig Wäsche schrubbt, der darf auch mal ‘ne Pause machen: Mit dem Flaschenöffner über das Waschbrett streifen und schön schief dazu singen:

Pfaffenthal 1867 - Claire's Waschtag*Zeigt her eure Füße, zeigt her eure Schuuuuuuh… und sehet den fleißigen Waaaaschfrauuuueeen zuuuuu… Sie waschen, sie waaaaschen… 🙂

_____

Pfaffenthal 1867 - Claire's WaschtagIch war wohl etwas laut. Hufschmid Auguste Biwer kam

_____

Pfaffenthal 1867 - Auguste BiwerClaire, was machst Du da? Komm mal zu mir hoch bitte 🙂

_____

Pfaffenthal 1867 - Auguste & ClaireEiner schüchterner als der andere, saßen wir zusammen und genossen den Ausblick auf den Fluss und tratschten

_____

Pfaffenthal 1867 - Auguste & ClaireDu Auguste… schau mal was ich kann… *humpa humpa humpa (guggst Du Video:)

_____

_____

Waschen, schrubben, wringen und hängen und das den ganzen Tag. Die Wäscheleine war voll und still sitzen ist eben nicht mein Ding. Also ging ich Auguste mit meinem Waschbrettsong sicher ein wenig auf die Nerven und schrieb ihm diese Geschichte:

Pfaffenthal 1867 - Der Waschtag_____

Pfaffenthal ist immer eine Reise wert. Maxwell Grandly ruft gerade wöchentlich zum Fotocontest auf. Vor einigen Wochen war das Thema “Wasser”. Ich habe bei dem Contest zwar kein Bild eingereicht, da ich kein ultimatives Bild dafür geschossen hab. Doch Spaß, den hatte ich bei meinen Schießversuchen dennoch und den möchte ich Dir nicht vorenthalten. Ich danke Auguste Biwer, der mich an diesem Waschtag begleitet hat.

Claire

_____

Kutsche: http://maps.secondlife.com/secondlife/Pfaffenthal%20Vauban/65/75/25

BB E-Book Event 2016, Rückblick: 2. Wochenende

Das Zweite Wochenende begann mit der Lesung aus “Fleurissen” von Rael Wissdorf mit Idril Amat im Cafe Yúcale. Im Gespräch mit Kueperpunk erfahren wir schon ein wenig über Drechbucharbeiten u.a. des Autors Rael Wissdorf. Einem Interview mit Rael Wissdorf entnehme ich seinen interessanten Lebenslauf: Ausbildung zum Konzert- und Jazzgitarristen, dann Drehbuchproduktion, Redakteur, Gründer, Webdesigner, Autor, Projektleiter, Entwickler und noch vieles mehr. Spontan denke ich: Heeeey mach doch mal ‘ne Lesung und bring Deine Gitarre dazu mit! An diesem Abend gab es keine musikalische Untermalung der Lesung, dafür glockenklare Unterstützung von Idril Amat. Zwar fiel fünf Minuten vor Ende der Veranstaltung das Voice aus, doch wirklich schlimm war es nicht, da wir ja doch einiges hören durften. Rael und Idril sind ein bewährtes Lesungsteam, die um die Tücken von Second Life wissen. Dennoch gibt es hier einen kleinen Filmausschnitt:

_____

Barloks Hafen verwandelte sich in das beschauliche Lincoln County. Doch so ganz friedlich scheint es da nicht zu sein, denn wir befinden uns inmitten des Konvois eines Rüstungskonzerns. Gepanzerte Lkws und bewaffnete Spezialeinheiten sichern die gefährliche Fracht. Was genau befördert wird, wissen wir Gäste nicht. Doch bei dem Transport kommt es zu einem Unfall mit katastrophalen Folgen. Was auch immer die Wagen geladen hatten, es konnte fliehen… mitten in Lincoln County. 40 Stück Vieh sind weg, der Zaun ist niedergerissen… “Lincoln County Lockdown” ist die Geschichte von Felix Münter. Der Autor trägt persönlich einen Ausschnitt der Geschichte vor und dank Kueperpunk Korhonen und Bernhard Giersche war es für mich ein außerordentliches Hörereignis:

_____

Die darauffolgende Lesung von Bernhard Giersche aus einer Kurzgeschichtensammlung, die inhaltlich nur kurz vor dem Index-Level steht, sorgte im Vorfeld für ein klein wenig Gesprächsbedarf. Vorsichtshalber wurde Alarm ausgerufen, dass diese Lesung vielleicht nicht für jedermann oder -frau geeignet sein würde: “Dolor”. Wer von dem Autor Bernhard Giersche sein Buch “Karl” kennt, weiß wozu dieser Autor fähig ist. In Karl entführt uns der Autor in diffizilen Entwicklungen und immer neue Wendungen in den Entführungsfall des Multimillionärs “Karl” mit unvorhersehbarem Ende. Für mich war es nicht “nötig”, dass dieser großartige Autor sich in diese Kurzgeschichtensammlung verirrt. Doch an diesem Abend des BB E-Book Events 2016 gab es seine Geschichte aus eben dieser Sammlung. Es gab noch eine weitere Kurzgschichte von ihm “Mama”, aus der wir im folgenden Video auch einen Ausschnitt hören können: Anja hat keine Chance… wir müssen die Schwangerschaft abbrechen… sie würde unter der Geburt der Kinder sterben oder die Schwangerschaft wird beendet und Anja lebt…. Anja entscheidet sich für das Leben ihrer Zwillinge und hinterläßt ihnen einen Brief. Bernhard Giersche ist ein außerordentlich hervorragender Lesekünstler. Die Geschichte wurde mir zudem mit den Stimmen von Felix Münter, Kueperpunk und der zauberhaften Zauselina doch etwas versüßt:

_____

Judith Vogt las in Vision of Mountains1 aus “Die verlorene Puppe”. Vision of Mountains ist uns Second Lifler besser bekannt als die Pegasus Bibliothek von BukTom Bloch. Die verlorene Puppe ist der zweite Roman der Autorin aus der Welt von Eis & Dampf und führt uns in einem Zirkusluftschiff über den Atlantik. Judith Vogt wird in dieser Lesung von Alex Jahnke unterstützt. So finden wir uns zu Gast bei BukTom Bloch in den Lüften wieder:

_____

Alex Jahnke präsentierte in Barloks Hafen “Liebesgrüße aus Neuschwabenland”. Manche Menschen sollten gesetzlich dazu verpflichtet zu werden, jeden Satz zu beginnen mit: Ich hab keine Ahnung von dem Thema, aber… Neuschwabenland 16.01. Man hat mir gerade ein Twix geschenkt. Ich werde jetzt die eine Hälfte essen und mir dann die andere Hälfte für in 30 Sekunden aufheben. Die Willenkraft eines deutschen Mannes kennt keine Grenzen… Die Tagebuchlesung ist die Fortsetzung von “Neues aus Neuschwabenland” und zeigt mir humorvoll einen Spiegel der Gesellschaft oder eben der Verschwörungstheoretiker. Bewiesen ist es auch, durch die Pinguine! Bedauerlichweise fehlten an diesem Abend die Pinguine, doch der Otter, der war da. Einen kleinen Ausschnitt der Live-Lesung mit Reichsflugscheibe hier:

_____

So entführte uns auch das zweite Wochenende des BB E-Book Events 2016 in verschiedene Welten. Welten, Autoren und Geschichten, die ich ohne das Event nicht kennengelernt hätte. Die Brennenden Buchstaben haben an diesem Wochenende schon ein wenig Mut bewiesen, da sie alle Lesungen, nach nochmaliger intensiver Prüfung und Vorwarnung, durchgeführt haben. Alles war gut, keiner kam zu schaden und auch im Nachhinein hörte ich keine Klagen, da ja die eine oder andere Geschichte mehr oder wenig heftiger war. Klagen kamen dann allerdings am 4. Lesungswochenende des Events, doch das wird dann ein neuer Blog werden oder Du schaust selbst, um was es sich da handeln könnte im YouTube-Kanal der Brennenden Buchstaben.

Wegen den fehlenden fünf Minuten wird Rael Wissdorf nochmals lesen: Morgen, am Freitag, den 06.05.2016 um 20.30 Uhr im Cafe Yúcale. Meinen Rückblick auf das erste Wochendende findest Du hier.

Claire